Ist die Beauftragung eines Inkassoinstitutes seriös?

Inkassoinstitute kämpfen oft mit dem Vorurteil, unberechenbare „Geldeintreiber“ („Schulden-Eintreiber‘) zu sein und sich auf Kosten der Schuldner zu bereichern. Ist die Beauftragung eines Inkassoinstitutes/Inkassobüros daher überhaupt seriös?

Daran besteht überhaupt kein Zweifel! Inkassoinstitute erbringen wirtschaftsfördernde und volkswirtschaftlich erforderliche Dienstleistungen als externe Betreibungsunternehmen. Sie übernehmen die Leistungen eines effizienten Mahn- und Forderungswesens für ihre Kunden (Outsourcing des Forderungsmanagements).

Das Inkassobüro agiert somit als Bindeglied zwischen den Gläubigern und den Schuldnern. Insbesondere dann, wenn der Gläubiger entweder nicht über eigene Ressourcen verfügt oder die Kommunikationskanäle zwischen den Parteien nicht mehr aufrecht bestehen. Der Gläubiger kauft zur Einbringlichmachung offener Forderungen daher die erforderlichen Ressourcen extern – durch Beauftragung eines Inkassoinstitutes – zu.

Werden Forderungen zu Unrecht nicht beglichen, dient das Einschreiten des Inkassoinstitutes der zweckentsprechenden – außergerichtlichen – Rechtsverfolgung. Die dadurch entstehenden Kosten werden überhaupt erst durch das Fehlverhalten der Schuldner verursacht. Daher hat der Schuldner den Mehraufwand auch zu tragen (Kosten des Inkassoinstitutes können gesondert gerichtlich geltend gemacht werden). Inkassobüros können ihre Kosten nicht willkürlich festlegen sondern sind an die Höchstsätze der Verordnung des Bundesministers für wirtschaftliche Angelegenheiten über die Höchstsätze der Inkassoinstituten gebührenden Vergütungen gebunden. Von einer „Bereicherung“ kann somit keinesfalls gesprochen werden.

  • Die außergerichtlichen Maßnahmen der Inkassoinstitute führen zu einer Entlastung der österreichischen Gerichte und einem effizienten Forderungsmanagement bei Unternehmen. Inkassoinstitute erbringen – sowohl für Gläubiger als auch für Schuldner – sensible Dienstleistungen. Die Aufgaben des Inkassoinstitutes umfassen
  • Prüfung der übergebenen Fall-Informationen (Daten des Schuldners und Rechtsgrundlagen)
  • Überprüfung der Schuldner
  • Setzen von Mahnschritten (telefonisch, schriftlich, persönlich)
  • Abwicklung von Vereinbarungen mit den Schuldnern (zB Ratenvereinbarungen, Stundungsvereinbarungen, etc.)
  • Unterstützung vor und bei der gerichtlichen Betreibung

Inkasso darf nicht jeder! Die Ausübung der Tätigkeit erfordert eine entsprechende Gewerbeberechtigung. Vor Aufnahme von Inkassodienstleistungen sind der zuständigen Gewerbebehörde zwingend die erforderlichen Befähigungsnachweise vorzulegen. Dadurch gewährleisten Gesetzgeber und ausführende Behörden, dass nur berechtigte und befähigte Personen Inkassoleistungen erbringen.

Die DEMANDA Inkassomanagement und –service GmbH erbringt klassische Inkassodienstleistungen durch Verwendung neuester Technologien. Die Zukunftsmarke DEMANDA steht für

  • zeitgemäße Inkassodienstleistungen
  • sicheres und modernes Wissens- und Forderungsmanagement
  • transparenten und offenen Umgang mit allen Beteiligten
  • eine faire Partnerschaft
  • menschlichen Umgang mit Schuldnern
  • verantwortungsvolles Handeln als Bindeglied zwischen Gläubigern und Schuldnern

Ist Inkasso seriös? JA…und es ist erforderlich!

DEMANDA – wertebasiertes, effizientes, rechtssicheres und erfolgreiches Inkasso

Ihr Ansprechpartner


Mag.
Martin Reichetseder
m.reichetseder@demanda.at
+43 720 881097

Ihr Ansprechpartner bei Fragen zum rechtssicheren Forderungsmanagement

Zusammenfassung

Inkassoinstitute kämpfen oft mit dem Vorurteil, unberechenbare „Geldeintreiber“ („Schulden-Eintreiber‘) zu sein und sich auf Kosten der Schuldner zu bereichern. Ist die Beauftragung eines Inkassoinstitutes/Inkassobüros daher überhaupt seriös? Daran besteht überhaupt […]